Anzeigen
Newsletter
Newsletter


Email-Adresse eingeben

Respire by Hyatt

Hyatt führt hypoallergene Gästezimmer ein

Hyatt führt hypoallergene Gästezimmer ein
Respire by Hyatt Gästezimmer

Eine landesweite Studie in den USA ergab: Mehr als die Hälfte aller US-Bürger haben mindestens eine Allergie. Hyatt Hotels & Resorts trägt dieser Entwicklung Rechnung und präsentiert speziell für Asthmatiker, Allergiker und Menschen mit empfindlichen Atemwegen das innovative Konzept „Respire by Hyatt“. Durch eine Kooperation mit PURE Solutions NA sollen Gäste bis Ende 2010 in allen Hotels der Marken Hyatt Resorts™, Park Hyatt™, Grand Hyatt™, Hyatt Regency™, Hyatt™ und Andaz™ in den USA, Kanada und der Karibik die Möglichkeit haben, in hypoallergene Zimmer einzuchecken.

Bereits jetzt können 1.100 „Respire by Hyatt“ Zimmer in mehr als 60 Häusern gebucht werden. Weitere 900 an insgesamt 125 Standorten sind bis Ende 2010 geplant.

Medizinische Reinigungsfilter sorgen für kontinuierlich frische und saubere Luft in den Gästezimmern und eliminieren bis zu 98 Prozent der sich im Innenraum befindenden Viren, Bakterien und Pollen. Die Verwendung allergenarmer Materialien in der Raumausstattung gewährleistet den größtmöglichen Schutz vor Atembeschwerden. Spezielle Reinigungsverfahren minimieren potentielle Irritationsauslöser auf allen Oberflächen und Textilien. Alle sechs Monate nehmen Spezialisten in jedem Zimmer umfassende Kontrollen vor, um den hohen Hygienestandard sicher zu stellen.

„Das Wohlbefinden unserer Gäste hat für uns oberste Priorität. Mit den neuen 'Respire by Hyatt' Programm geben wir allergiegefährdeten Reisenden eine neue Möglichkeit, erholt aufzuwachen und voller Energie in den Tag zu starten“, sagt Tom Smith, Vice President of Rooms von Hyatt Hotels & Resorts. „Das Konzept von 'Respire by Hyatt' ist ebenso simpel wie effektiv. Es ist eine starke Initiative, auf die wir außerordentlich stolz sind. Wir sind froh, unseren Gästen diesen besonderen Service anbieten zu können.“

Weitere Informationen unter www.respire.hyatt.com.

Quelle: MikullaGoldmann